Die große Wende : Eine Tatsache

"Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch." (Friedrich Hölderlin)
"Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach"
(Goran Kikic)

Leben wir nicht in einer großartigen Epoche? Ist es nicht aufregend – wenn man darüber nachdenkt – dass wir uns in dem Zeitalter der vollständigen Vernichtung unserer alten Art, auf der Welt zu sein, befinden?  Es ist sogar noch überwältigender, dass wir unser Leben riskieren, und wenn nicht das unsrige, dann das unserer ganzen Spezies. Und der Ausgang ist völlig offen!
Der Anbruch des Zeitalters der Aufklärung,  mit dem die Zerstörung der bisherigen Wertvortstellungen und Reduktionismus einhergingen, stellte ursprünglich einen großen technischen Fortschritt dar, der die Welt und die bis dahin gültige Art, Mensch zu sein, revolutioniert hat,. Die Umwälzungen hatten Fortschritt in allen Bereichen zur Folge: in Wissenschaft, Technologie und Psychologie.


Aber um welchen Preis?
Wir sehen machtlos dem Zusammenbruch der Ökosysteme zu, die unser Leben auf der Erde ermöglichen. Eine multinationale Oligarchie hat die wirtschaftliche und soziale Führung ergriffen. Sie preist einen Lebensstil, der unvereinbar mit dem menschlichen Überleben auf der Erde ist  und vertritt den zerstörerischen Irrglauben an eine unbegrenzt wachsende Wirtschaft. Das unbegrenzte Wachstum basiert auf der pathologischen Anhäufung von Gütern und Dienstleistungen, der Verschlechterung der Lebensqualität, der systematischen Plünderung der planetaren Ressourcen und einer tödlichen Zukunftsgläubigkeit und blindem Glauben an die rettende Kraft der Technologie, wie es der Ethologe Thierry Sallantin anprangert.


Nukleare Verseuchung, die Vergiftung von Luft, Boden und Wasser; Kontamination durch gentechnisch veränderte Lebewesen, das Klonen, die Auflösung sozialer Verbindungen, die Patentierung von Leben: das sind die aktuellen Plagen, die unsere Hoffnungen überlasten und uns Angst machen.
Natürlich: mit großem Tamtam, Marketing und anderen gut getimten Fehlinformationen erschwert uns diese Oligarchie, den wahren Zustand unseres Planeten zu realisieren. Sie versucht zu verhindern, dass uns bewusst wird, dass der „westlich“ und „modern“ genannten Lebensstil, den wir auf der ganzen Welt zu verbreiten suchen, den kompletten Zusammenbruch der beobachtbaren Ökosysteme bedeutet. Ich schreibe nicht, dass es dazu kommen wird. Dieser Kollaps geschieht heute, jetzt, vor unseren Augen. Wir sehen das Ausmaß der Katastrophe , fühlen uns verstrickt in Hoffnungslosigkeit oder Schuld   und lassen uns mehr oder weniger unbewusst davon lähmen.

Dennoch ist es Zeit, jetzt oder nie etwas zu ändern! Die Generationen der Zukunft – falls sie eines Tages existieren – werden unsere Zeit als die große Wende betrachten. Und das Beste daran ist, dass diese große Wendung - allerdings in keiner Weise eine von den großen Medien unterstützt- bereits eine Realität ist. Männer und Frauen weigern sich inzwischen, das zerstörerische System zu unterstützen und wählen statt dessen Einfachheit: ökologisches Bauen (Stroh, Lehm), Permakultur, sozialen Austausch, Tauschhandel, Verwertung, Recycling, Handwerk sowie Energieautarkie (kleine Windanlagen und Solaranlagen). Sie lehnen den Kult des Fortschritts und der Idealisierung der technologischen Zukunft ab. Zu diesen "Widerstandskämpfern" gehören nicht weniger als 500.000 Haushalte in Nordamerika (nach dem Soziologen Nick Rosen). Und wir?